YOGA BEI ATEMWEGSERKRANKUNGEN

Asthma - COPD - Chronische Bronchitis - Emphysem - Lungefibrose - Obstruktive Lungenerkrankungen

Yoga hilft einen Zustand innerer Ruhe zu entwickeln, in Kombination mit Bewegung und Muskelkräftigung - je nachdem von sanft bis intensiver beim Üben. Es geht darum Spannungen, Ängste und Verkrampfungen, auch der Atemmuskulatur, zu lösen. Die Übungen können rein mental sein, nur den Atem einbeziehen oder auch körperliches Üben.

 

Im Kurs gibt es Yoga-Übungen zur Kräftigung und Dehnung der Rumpfmuskulatur, gleichzeitig wird dies mit speziellen Atemübungen (Lippenbremse, Tönen, verlängertes Ausatmen) kombiniert.

Zur Stressreduktion und zum mentalen Entspannen, bietet die Yogaphilosophie viel Nützliches. Die geführte Tiefenentspannung im Liegen auf einem Bolster öffnet den Brustkorb und dehnt sanft die Muskulatur. Kleine meditative Einheiten helfen, die Gedanken zu beruhigen und besser mit den Ängsten, Sorgen und Belastungen der Erkrankung umzugehen. 

Bewegung, Yoga und Lungenerkrankungen?

Das geht mit einem optimal abgestimmten Training in einer kleinen Gruppe unter qualifizierter Leitung sehr gut miteinander und passt gut zu einer sinnvollen Behandlung der Erkrankung dazu.

Martina Vogt – Yogalehrerin und Yogatherapeutin, Weiterbildung Yoga und Atem bei Erkrankungen der Lunge und des Herz-Kreislaufsystems bei Dr. med. Günter Niessen und Dr. Ganesh Mohan

Dr. med. Wolfgang Vogt, Orthopäde und Sportmediziner als betreuender Arzt

Inhalte

  • Atemtechniken wie Lippenbremse, Tönen etc. wird geübt, auch in Bewegung

  • Entspannungsmethoden werden vermittelt

  • Muskelaufbau und Kräftigung wird gefördert

  • Koordination von Bewegungsabläufen wird verbessert

  • Körperhaltung wird verbessert – Aufrichtung und weiten des Brustkorbes

  • Körperhaltungen zur Entlastung der Atmung werden geübt

  • Sanftes Dehnen der Atemhilfsmuskulatur

  • Stressreduktion: palliativ-regeneratives Stressmanagement

  • Kleine Gruppe im Yogaraum, bei passender klimatischer Lage auch im Garten

  • Incl. Script

 

Was bringt Yoga bei Atemwegserkrankungen?

Leichter und bewusster atmen: Der Körper reagiert positiv auf regelmäßige Bewegung. Beim Treppensteigen zum Beispiel verringert sich die Kurzatmigkeit, beim Spaziergang kann man entspannter mithalten und die alltäglichen Arbeiten und Belastungen sind leichter zu bewältigen.

Austausch mit der Gruppe: Man hat Gelegenheit, sich mit Menschen auszutauschen, die Verständnis haben und die Situation in der man sich befindet kennen. Neue Freundschaften sind nicht ausgeschlossen!

Gemeinschaft: Statt alleine und immer weniger mobil und motiviert, übt man in der Gruppe. Das macht Spaß und hilft mitzumachen und weiterzumachen – alle sind in einer ähnlichen gesundheitlichen Verfassung, so dass man sich nicht überfordert fühlt, wie vielleicht im normalen Sport. Außerdem sind alle Übungen optimal auf die Problematik der Erkrankung abgestimmt.

Mentales Training: Im Yoga geht es nicht um rein sportliche Betätigung, sondern um eine Mischung aus körperlichem und geistigem Üben. Die Yogaphilosophie bietet einen reichen Schatz an Weisheit um mit sich und dem, was im Leben alles passiert, gelassen und überlegt umzugehen.

TERMIN

 

 

Samstag 14. Oktober 2017

15 bis 18 Uhr

 

Geeignet für alle Level.

Es sind keine Vorkenntnisse notwendig.

 

 

Kosten incl. Script 55 €

Mitglieder incl. Script 47 €

 

 

 

Mit Martina